Kommentare : 0

Schwangerschaft

Körperliche Behinderung: Spina bifida – offener Rücken

Spina bifida ist auch unter dem Namen „offener Rücken“ oder „gespaltene Wirbelsäule“ bekannt. Durch die Ansammlung von Hirnwasser in den Hirnwasserkammern haben manche Kinder einen Wasserkopf.

Kind mit Wasserkopf

Manche Kinder mit einem offenen Rücken - Spina bifida - entwickeln einen Wasserkopf.
© copyright bei Aliaksei Lasevich | Dreamstime.com

Während der dritten und vierten Schwangerschaftswoche verschließt sich bei einem Fötus normaler Weise die Wirbelsäule und das Rückenmark, das Neuralrohr. Geschieht dies nicht, bleiben Wirbelkörper offen und es entsteht eine Spina bifida, auch Neuralrohrdefekt genannt. 

Die Beschwerden sind sehr unterschiedlich und richten sich nach der Schädigung des Rückenmarks. Sie reichen von einer leichten Gehbehinderung oder verminderten Intelligenz bis zu einer Querschnittslähmung mit gestörter Blasen- und Darmfunktion. Oft staut sich auch Hirnwasser in den Hirnwasserkammern an. Dies führt häufig zu einem Wasserkopf.

Spina bifida aperta (offene Spina bifida)

Die sichtbare Form des offenen Rückens ist die Spina bifida aperta. Die Wirbelsäule bildet sich nicht vollständig aus. Die Schwere der Behinderung hängt vom betroffenen Wirbel ab. Bei manchen Patienten bleibt die Gehfähigkeit größtenteils erhalten, Querschnittslähmungen können aber auch auftreten. Meningocele und Meningomyelozele sind die beiden Formen der offenen Spina bifida.

Bei der Meningocele wölben sich die Rückenmarkhäute durch einen Wirbelbogenspaltunter der Haut hervor, das Rückenmark ist aber unbeschädigt. Man sieht eine Zyste am Rücken, die operativ entfernt werden kann, um Infektionen zu vermeiden. Weiterhin gibt es die Meningomyelozele. Hierbei treten Teile des Rückenmarks, Rückenmarkhäute sowie Nerven in einer Blase durch einen Spalt der Wirbelsäule. Die besonders schwere Form der Spina bifida aperta, bei der Nervengewebe völlig frei liegt.

Spina bifida occulta (verborgene Spina bifida)

Bei der Spina bifida occulta sind nur zweigespaltene Wirbelbögen betroffen. Die Diagnose wird meist zufällig bei Röntgenaufnahmen festgestellt.
Innerhalb einer Familie wurden Häufungen dieser Krankheit beobachtet. Das heißt aber nicht, dass eine Frau bei jeder Geburt ein Kind mit Spina bifida zur Welt bringt. Schon während der Schwangerschaft kann die Spina bifida beim Ungeborenen diagnostiziert werden. Bei der Pränatalen Diagnostik kann im Rahmen einer Ultraschalluntersuchung gesehen werden, ob die Wirbel zusammen gewachsen sind. Ein Triple-Test kann zwischen der  16. Und 18. Schwangerschaftswoche stattfinden. Dafür wird Blut der Mutter Blut abgenommen und anhand der Blutwerte kann eine Risikoabschätzung zur Wahrscheinlichkeit der Spina bifida vorgenommen werden.

Vorbeugung bereits in der Schwangerschaft

Um dem offenen Rücken vorzubeugen, sollten Schwangere in den ersten Schwangerschaftswochen ausreichend Folsäure zu sich nehmen. 4 Milligramm des Vitamins am Tag werden empfohlen. Bei einer geplanten Schwangerschaft empfiehlt es sich auch, bereits vier Wochen vorher Folsäure einzunehmen. Folsäure gibt es als Nahrungsergänzungsmittel.

Schlagworte: Schwangerschaft, Schwangerschaftskalender

Verwandte Artikel

Drucken




Kommentare

Kommentare gesamt: 0

kinder.de facebook Fanpage kinder.de YouTube Channel amicella Network

kinder.de Reise-Tipp

kinder.de Osterkalender

Unsere Themenkalender

Familienhotels

Alle ansehen

Lifestyle

Gewinnspiele

  • Smarties

    Natürlich bunt mit Smarties

    3 x 1 Kreativset von Smarties mit hochwertigen Bienenwachsmalstiften, Naturpapier, Naturkleber und Smarties

  • CLUB PENGUIN

    „Gemeinsam für ein besseres Internet“

    3 x 1 CLUB PENGUIN Paket

  • SPUTNIK

    SPUTNIK

    2 x 1 Blu-ray und 2 x 1 Steiff Hase

  • THOR: THE DARK KINGDOM

    THOR: THE DARK KINGDOM

    3 x 1 Film-Paket mit DVDs or Blu-rays, Frisbee, Regenschirm und Schlüsselanhänger

Alle Gewinnspiele

Video der Woche

  • Tinnitus

Malvorlagen