Kommentare : 0

Schwangerschaft

Männer in der Schwangerschaft

Ist die Frau schwanger, spielt manchmal auch der Hormonhaushalt des Mannes verrückt. Übelkeit und Gewichtszunahme sind in der Schwangerschaft auch bei Männern nicht selten. Dieses Phänomen hat einen Namen: Couvade-Syndrom.

Ein Mann bringt seiner schwangeren Frau das Frühstück ans Bett.

Die Anpassung an die künftige Vaterrolle kann bei Männern völlige ohne Konflikte ablaufen.
© copyright bei Yuri Arcurs | Dreamstime.com

Das Prinzip der Co-Schwangerschaft ist schon länger bekannt: Männer entwickeln während der Schwangerschaft ähnliche Symptome wie ihre Frauen. Sie nehmen zu, sie leiden an Übelkeit, Stimmungsschwankungen und Fressattacken. Wissenschaftler einer Londoner Universität wollten dem Phänomen Co-Schwangerschaft auf den Grund gehen und untersuchten deshalb 282 werdende Väter. 

Das erstaunliche Ergebnis: Das Couvade-Syndrom ist verbreiteter als angenommen: 79 % der Männer litten mit. Elf Männer mussten sogar ärztlich behandelt werden.

Die Forscher fanden heraus, dass Männer während der Schwangerschaft rund vier Kilo zulegen. Die Schwangerschaftsymptome reichten von leichten Beschwerden bis zu Bauchkrämpfen, die Wehen sehr ähnlich kamen.
Mit Blutuntersuchungen wiesen sie nach, dass die Männer sogar schwangerschaftstypische Hormone produzierten. Die Hormonwerte für Cortisol und Prolaktin waren erhöht. 

Über Sinn und Zweck des Couvade-Syndroms sind sich die Forscher allerdings nicht einig. Die Wissenschaftler der Londoner Universität, die die Studie durchführten, vermuten, dass weibliche Sexuallockstoffe den Hormonhaushalt des Mannes durcheinanderwirbeln. 

Anzeige

Die sogenannten Pheromone würden von den schwangeren Frauen ausgesendet, um das Brutpflegeverhalten des Mannes zu fördern. 

Andere Wissenschaftler, vornehmlich Psychologen, sehen als Ursache der Co-Schwangerschaft eher seelische Gründe. Sie sehen das Couvade-Syndrom als Zeichen, dass die Anpassung an die Vaterrolle für den Betroffenen nicht ohne Konflikte abläuft.

So hält der österreichische Psychiater Hans-Peter Kampfhammer das Syndrom für harmlos, aber als Zeichen für Ängste und unbewusste Aggressionen. Das Couvade-Syndrom könne sich vor allem bei Männern ausprägen, die das Kind unbewusst als Rivalen empfinden.

Diese negativen Gefühlsregungen würden dann durch das Couvade-Syndrom überkompensiert. Statt Aggression zeigt der Mann große emotionale Anteilnahme und leidet sogar körperlich mit. Für diese Männer wird die Teilnahme an Geburtsvorbereitungskursen nicht empfohlen.

Drolliges Brutpflegeverhalten durch Pheromone oder neurotische Aggressionsabwehr – die Meinungen gehen also auseinander. Den verunsicherten Betroffenen ist aber in jedem Fall schon geholfen, wenn sie wissen, dass keine ernsthafte Erkrankung den Symptomen zugrunde liegt, sie sind weder schwanger noch todkrank.




Schlagworte: Schwangerschaft, Schwangerschaftskalender, Partnerschaft

Verwandte Artikel

Drucken




Kommentare

Kommentare gesamt: 0

kinder.de facebook Fanpage kinder.de YouTube Channel amicella Network

kinder.de Reise-Tipp

kinder.de Osterkalender

Unsere Themenkalender

Familienhotels

Alle ansehen

Lifestyle

Gewinnspiele

  • Smarties

    Natürlich bunt mit Smarties

    3 x 1 Kreativset von Smarties mit hochwertigen Bienenwachsmalstiften, Naturpapier, Naturkleber und Smarties

  • CLUB PENGUIN

    „Gemeinsam für ein besseres Internet“

    3 x 1 CLUB PENGUIN Paket

  • SPUTNIK

    SPUTNIK

    2 x 1 Blu-ray und 2 x 1 Steiff Hase

  • THOR: THE DARK KINGDOM

    THOR: THE DARK KINGDOM

    3 x 1 Film-Paket mit DVDs or Blu-rays, Frisbee, Regenschirm und Schlüsselanhänger

Alle Gewinnspiele

Video der Woche

  • MUPPETS

Malvorlagen