Leben mit Behinderung

Wissenwertes rund um das Thema Behinderung und behindertes Kind. Ob es um den Alltag mit Behinderungen geht, um Gesetze und Rechte, Pränataldiagnostik, die Arten von Behinderungen oder um Anlaufstellen und Beratung für Behinderte oder Eltern von behinderten Kindern.

Kinder mit Autismus

Wie fühlt es sich an, wenn man traurig ist? Wie merkt man, dass sich ein anderer Mensch freut? Gefühle sind für Kinder mit Autismus oft schwer zu verstehen. Sie brauchen darum eine ganz besondere Förderung. Aus diesem Grund ist es wichtig, frühzeitig zu erkennen, ob ein Kind eine Autismus-Spektrumsstörung hat.

Leben mit behinderten Kindern: Warum Eltern trotzdem glücklich sind

Monatelang warten Eltern darauf, ihr Kind nach der anstrengenden Geburt einfach nur stolz in die Arme schließen zu können. Doch dann der Schock – das Neugeborene ist “anders”. Es wird mit einer Behinderung geboren. Das Lächeln im Gesicht der Eltern schwindet, nachdem sie es erfahren. Die Gedanken kreisen: Was wird aus unserem Kind? Wird es jemals selbstständig sein? Was wird aus unseren Plänen? Eltern von behinderten Kindern kennen diese Gedanken. Es mag sein, dass es schmerzhaft ist, ein behindertes Kind anzunehmen. Aber viele Eltern schaffen es. Und was noch viel wichtiger ist: Sie sind dabei richtig glücklich!

Die Entwicklung von behinderten Kindern: Elterngruppen und Lebenshilfe

In Deutschland gibt es sehr viele Beratungs- und Frühförderstellen für Eltern mit behinderten Kindern. Wer derartige Angebote in Anspruch nehmen möchte, sollte sich vorher aber gut informieren. Denn es ist wichtig, dass das Kind die richtige Unterstützung bekommt und diese sich gut in das Familienleben integrieren lässt. Sie darf weder einseitig noch isoliert stattfinden. Geschwister, Großeltern und Eltern sollten stets mit einbezogen werden. Ein wichtiger Anlaufpunkt ist zum Beispiel die örtliche Lebenshilfe.

ADS/ADHS: Darum darf Philipp nicht zappeln

ADS ist eine Aufmerksamkeitsdefizitstörung, auch bekannt als das Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom. Schon im 19. Jahrhundert tauchte ADS auf, auch wenn es damals noch nicht so bezeichnet wurde. Der sogenannte Zappelphilipp war in aller Munde. Bei Kindern, die zusätzlich hyperaktiv sind, wird heute das ADHS-Syndrom diagnostiziert. ADHS gehört zu den emotionalen (Verhaltens-)Störungen, die in der Kindheit und Jugendzeit auftreten können. Viele Wissenschaftler sind der Meinung, dass es sich hierbei um eine Hirnstoffwechselstörung handelt. Aber auch andere Gründe können Hyperaktivität und andere typische Symptome auslösen.

"Schmetterlingskind" Damian

Schmetterlingskinder: Leben mit Gendefekt

Schmetterlingskinder, das sind Kinder, deren Haut so verletzlich ist wie die Flügel eines Schmetterlings. Meist führen sie ein Leben in unvorstellbarem Leid: Jeder Schritt wird zum Problem, das Zähneputzen ist eine Qual, Stürze und Stöße verursachen Blasen und blutige Wunden. Noch gibt es keine Therapie gegen das Leid.