Finanzen

Familie und Finanzen: Wissenswertes rund um die Themen Sparen, Finanzen, Familienkasse und den richtigen Versicherungsschutz speziell für Familien sowie allem, was der Haushaltskasse einer Familie zugute kommt.

Alleine einkaufen gehen

Eine Packung Milch im Supermarkt besorgen, sich vom Taschengeld ein paar Aufkleber kaufen, ein Eis im Kiosk bezahlen: Kinder lieben es, ab und zu eine Kleinigkeit alleine einzukaufen. Aber ab wann sollten die Kleinen Einkäufe selbstständig erledigen? Und dürfen Minderjährige überhaupt alleine kaufen?

Mutter-mit-Kind-und-Sparschwein

Wenn am Monatsende das Geld knapp wird – Kurz- und langfristige Maßnahmen

Es kommt in vielen Familien häufiger vor, als man denkt: Der Monat neigt sich dem Ende zu, einige Tage bis zum Gehalt und Elterngeld sind aber noch zu überstehen, das Konto jedoch strahlt fast schon gähnende Leere aus. Da der Kühlschrank aber mindestens noch einmal gefüllt werden muss, eines der Kinder auch noch einige Euro für einen Schulausflug und das andere vielleicht neue Windeln braucht, müssen die letzten Münzen hierfür noch zusammengetrommelt werden.

Mit einer Risikolebensversicherung die Familie umfassend absichern

Für Familien mit Kindern empfiehlt sich in vielen Fällen eine Risikolebensversicherung. Stirbt der Hauptverdiener, kann den Hinterbliebenen eine schwierige finanzielle Situation drohen. Zum persönlichen Leid kommen Geldprobleme hinzu. Mit einer Risikolebenspolice lässt sich das verhindern.

Ein Haus für die Familie

Endlich die eigenen vier Wänden, kein Vermieter, den man bei Umbaumaßnahmen um Erlaubnis bitten muss: Viele Familien wünschen sich Eigentum. Aber bevor man sich für ein Haus oder eine Wohnung entscheidet, sollte man sich intensiv mit dem Thema beschäftigen.

Kindergeld: Die staatliche Finanzleistung für Familien

Die meisten Familien mit Kindern in Deutschland erhalten monatlich das so genannte Kindergeld. Auch wenn dessen Zahlung bei den Familienkassen der Arbeitsagenturen angesiedelt ist, so handelt es sich dennoch nicht um eine Sozialleistung. Vielmehr wurde das Kindergeld ins Leben gerufen, um das Existenzminimum eines Kindes abzusichern. Dabei sind die Anspruchsvoraussetzungen im Vergleich zu echten Sozialleistungen relativ locker gehalten, sodass zahlreiche Familien in den Genuss des Kindergeldes kommen können.

Leerer Kleiderschrank und volles Portemonnaie: Babykleidung effektiv verkaufen

Es ist fast schon traurig: Gerade zur Geburt meinen es Freunde, Verwandten und Bekannten gut und überschütten das Neugeborene mit vielen zuckersüßen Kleidern. Und auch die werdenden Eltern können sich in ihrer Vorfreude auf den Familienzuwachs beim Anblick niedlicher Babystrampler kaum zurückhalten. Doch bereits nach wenigen Wochen passen die liebevoll ausgesuchten Kleidungsstücke nicht mehr und es muss etwas Neues her. Für den Altkleidersack sind sie die meisten Anziehsachen allerdings viel zu schade. Warum also nicht die Babykleidung verkaufen und damit Platz in den Kleiderschrank und Geld ins Portemonnaie bringen?

Die wichtigsten Infos rund ums Elterngeld

Wer in den ersten Lebensmonaten seines Babys dem Job den Rücken kehren und sich gänzlich seinem kleinen Liebling widmen möchte, der findet eine staatliche Leistung, die die finanzielle Last des wegfallenden Einkommens für Erziehende zumindest teilweise aufgefangen will: das Elterngeld!

„Herdprämie“ vor dem Aus – Verfassungsgericht kippt Betreuungsgeld

Bereits seit seiner Einführung im August 2013 ist das Betreuungsgeld Gegenstand hitziger Debatten. Nun musste sich das Bundesverfassungsgericht mit dieser als „Herdprämie“ verschrienen staatlichen Leistung auseinandersetzen. Das Urteil lautet einstimmig: Das Betreuungsgeld ist verfassungswidrig.