Buchbesprechung: “Wenn der kleine Sonnenschein zum Quälgeist wird”

Vom Quälgeist zurück zum Sonnenschein? Möglich ist es!
"Wenn der kleine Sonnenschein zum Quälgeist wird" - Von Anne-Claire Kleindienst und Lynda Corazzah.f. ullmann

Das Buch “Wenn der kleine Sonnenschein zum Quälgeist wird” von Anne-Claire Kleindienst und Lynda Corazza, das im Verlag Ullmannmedien.com zum Preis von 9,99 Euro heraus gegeben wird, ist als Ratgeber für Eltern konzipiert, wobei die Aufmachung des Buchs auch nicht-Eltern ansprechen könnte. In erster Linie jedoch sollen in diesem Buch die typischen Verhaltensweisen von pubertierenden Kindern betrachtet werden. Dass Kinder im Lauf ihrer Entwicklung ihre ursprüngliche “Pflegeleichtigkeit” verlieren und zum Quälgeist werden, dient hier als Anlass, darüber nach zu denken, was wirklich im Hirn und im Verhalten von Kindern beim Übergang zum Erwachsensein passiert.

Bilder und viele Tipps

In diesem Buch fallen zunächst die witzigen Illustrationen auf, die dem Thema Pubertät ganz sicher ein Stück weit die Schärfe nehmen. In diesem Ratgeber werden anhand von Beispielen und deren bildlicher Umsetzung die typischen Phasen und Manifestationen des “nicht mehr Kind, noch nicht erwachsen” Zustands beschrieben. Für viele Eltern wird die Aufsicht auf ein gelangweiltes, unkooperatives, trotziges Kind einige aha-Erlebnisse bereit halten. So ist sie eben, die Pubertät, wird sicher mancher Vater oder manche Mutter beim Lesen des Textes und beim Bewundern der treffsicheren Illustrationen denken. Alles vielleicht doch gar nicht so schlimm?

Für alle Eltern geeignet

Dieses Buch ist, da das Thema Pubertät alle Eltern früher oder später betrifft, für sämtliche Elterngruppen geeignet. Wer kleine Kinder hat, kann also schon einmal einen Blick in die Zukunft werfen. Und wer mitten drin ist im Umbruch der Werte und Verhaltensweisen, wird sich hier direkt angesprochen und verstanden fühlen. Das Gute ist dabei, dass es nicht bei der reinen Beschreibung der Phänomene bleibt. Vielmehr stellt das Buch ein Gegenmittel zum “Kriegsschauplatz Pubertät” vor, die Positive Disziplin, die Jane Nelson entwickelt hat. Anhand ihrer aus der Praxis stammenden Ratschläge können Eltern lernen, das häusliche Chaos in ein System zu verwandeln, vom dem alle Beteiligten etwas haben.

Witzig, aber auch etwas vereinfachend

Positiv hervor zu heben ist an diesem Buch der grundsätzliche Ansatz, dass es eine Rettung aus dem oft als quälerisch erlebten Wust an widersprüchlichen Gefühlen und Botschaften, die Jugendliche aussenden, gibt. Ebenfalls gut ist der Ansatz, die Positive Disziplin gezielt einzusetzen, so dass nichts aus dem Ruder läuft und die ganze Familie permanent leidet. Als negativ wäre vielleicht die etwas zu “easy” daher kommende Art der Behandlung des Themas zu bezeichnen. Wenn alles so einfach wäre, wie hier angedeutet wird, wäre das Leben von Eltern sicher entspannter.

Fazit:

Dieser Ratgeber ist kurzweilig zu lesen, er bietet den Lesern, also vorwiegend Eltern, jede Menge aha-Erlebnisse und die Erkenntnis, dass es vielen anderen Eltern mit ihren Kindern in der Pubertät ähnlich wie ihnen geht. Die Illustrationen lassen beim Lesen auch den Humor mit einfließen, so dass sich am Ende durchaus ein “Ist doch alles gar nicht so schlimm” Gefühl beim Leser einstellen könnte.

 

 

Taschenbuch: 192 Seiten

Verlag: Ullmann Medien; Auflage: 2018 (28. Mai 2018)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3741523283

Zum Buch bei Amazon