Schulranzen – Das sollten Eltern beim Kauf beachten!

Wenn die Kinder ihren ersten Schultag haben, freuen sich die meisten Eltern sehr darüber und auch die Kinder sind in aller Regel gespannt auf das, wie sie erwartet. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt und die Eltern müssen sich Gedanken über die richtige Schulausrüstung machen.
Mädchen mit Schulranzen
Die Wahl des richtigen Schulranzen zählt zu den wichtigsten Entscheidungen vor der Einschulung.
Schau mal hier: schulranzen schnäppchen

Allen voran: Die Wahl des passenden Schulranzens, der die Körperhaltung des Kindes nicht schädigt. Da Schulkinder häufig viel tragen müssen  – beispielsweise Schulbücher, Hefte und die Brot-Box – sollten Eltern einen Ranzen für ihre Kinder wählen, der besondere ergonomische Anforderungen erfüllt und widerstandsfähig ist.

Die Qualität ist entscheidend!

Beim Kauf eines Schulranzens ist die hohe Qualität maßgeblich, da nur hochwertige Produkte die Sicherheitsstandards erfüllen. Eltern sollten daher lieber etwas mehr Geld investieren, da es bei Schulranzen auch um die Gesundheit ihrer Kinder geht. Wer einen Ranzen für sein Kind in einem entsprechenden Online-Shop kauft, kann mit Rabattgutscheinportalen wie Sparheld auch ein Schnäppchen machen. Denn für viele Schulranzen Online-Anbieter und Produkte des Schulbedarfs gibt es diverse Gutscheincodes, die zum Sparen einladen.

Die wichtigsten Kriterien für den Kauf sollten eine ergonomische Passform mit hohem Tragekomfort, eine DIN-gerechte Reflektoren-Ausstattung zur Sicherheit des Kindes sowie ein strapazierfähiges Material des Ranzens sein. Eine ansprechende Optik darf seitens der Eltern auch nicht vernachlässigt werden, da diese in den meisten Fällen die Lernbereitschaft und Motivation der Kinder erhöht. Gute Schulranzen kosten um die 100 Euro und sind primär im Fachhandel erhältlich. Hier erhalten Käufer in der Regel auch eine ausführliche Beratung.

Die wichtigsten Kriterien für einen geeigneten Schulranzen

Nachfolgend werden die wichtigsten Aspekte aufgelistet, an denen Eltern erkennen, ob es sich bei dem großen Angebot an verschiedenen Schulranzen um ein geeignetes Modell handelt.

Tragegurte: Die Ranzen sollten gepolsterte, möglichst breite Tragegurte besitzen, die sich leicht verstellen lassen. S-förmige Gurte passen sich der Rückenform gut an und mindern das Risiko Rückenschmerzen zu bekommen. Die Tragegurte dürfen keinesfalls zu lang sein, daher ist das Anprobieren eines Ranzens oberste Pflicht. Nur so kann eine gute Passform, angepasst an die Körperform und Körpergröße des Kindes, gewährleistet werden. Gurte dürfen nicht drücken oder einschnüren.

Gewicht: Hier gilt: Je geringer das Gewicht des Kindes ist, umso geringer muss auch das Gewicht des Ranzens ausfallen. Ein Schulranzen sollte maximal 1,2 Kilogramm wiegen und dennoch eine hohe Stabilität aufweisen. Eine weitere Faustregel: Ein gefüllter Schulranzen darf 10 Prozent des Körpergewichtes des Kindes nicht übersteigen.
  
Reflektoren: Aus Gründen der Sicherheit im Straßenverkehr sollten Eltern darauf achten, dass der Schulranzen DIN-gerechte Reflektor-Streifen aufweist. Mindestens 10 Prozent der Fläche des Ranzens müssen mit Reflektoren bedeckt sein. Auch Leuchtfarben wie gelb oder orange am Ranzen sind eine gute Sache hinsichtlich des Sicherheitsaspektes.

Rückenpolsterung: Eine gute Rückenpolsterung erhöht den Tragekomfort und mindert Haltungsschäden. Der Ranzen sollte am Rücken an mehreren Stellen anliegen und darf nicht über die Schultern hinausragen.

Prüfsiegel: Die Ranzen sollten ein Prüfsiegel besitzen. Dann können Eltern sicher gehen, dass der Ranzen genormt, wasserdicht und alle Sicherheitsauflagen erfüllt.

Die Optik des Ranzens und auch die Materialbeschaffenheit sind in erster Linie Geschmackssache. Allerdings dürfen die Ranzen keine Weichmacher enthalten, da diese in Verdacht stehen, krebserregend zu sein.

Zusammenfassender Überblick

In der Schulzeit steht der Schulranzen im Mittelpunkt eines jeden Kindes. Hefter, Stifte oder Mäppchen variieren im Laufe der Zeit, aber der Schulranzen bleibt in der Regel mehrere Jahre ein treuer Begleiter für das Kind. Damit sich dieser treue Begleiter nicht zu einem rückenbelastenden Ungetüm entwickelt, sind Eltern dazu angehalten, beim Kauf auf einiges zu achten. Die zuvor erwähnten Kriterien lassen sich in fünf Punkte zusammenfassen, die im Folgenden noch einmal anschaulich aufgelistet werden.
1. Die Optik des Ranzens soll dem Kind gefallen. Denn im Idealfall soll das Kind den Schulranzen über mehrere Jahre hinweg verwenden.

2. Die Belastung für den Rücken muss durch den Schulranzen so gering wie möglich ausfallen. Daher sollten Eltern auf eine gute Verarbeitung des Ranzens und eine ausreichende Polsterung achten. Zudem ist die Verstellbarkeit der Schulterriemen wichtig sowie die Passgenauigkeit. Der Ranzen darf weder zu groß noch zu klein für das Kind sein  und muss demnach stets der Körpergröße angepasst werden.

3. Signalleuchten und Farben für die Sichtbarkeit im Straßenverkehr: Gerade in den dunklen Wintermonaten ist es für Schulkinder gefährlich, den Schulweg zu bestreiten. Daher sollte an den Schulranzen der Kinder eine ausreichende Anzahl an Reflektoren montiert sein und eine auffällige Farbgestaltung aufweisen. Experten empfehlen Eltern beispielsweise zu gelben oder orangenen Ranzen zu greifen, die die Autofahrer und Radfahrer besser und schneller wahrnehmen.

4. Der Schulranzen sollte so robust und gut verarbeitet sein, dass er die enthaltenden Schulmaterialien schützt und auch nicht zur Stolperfalle für das Kind wird. Das heißt, selbst wenn der Ranzen einmal herunterfällt, darf der Inhalt nicht gleich kaputt gehen. Ebenfalls nicht ganz unwichtig: Separate Seiten- oder Außentaschen für die Brot-Box und die Trinkflasche.

5. Der Ranzen muss die Anforderungen des Schulalltages erfüllen und demzufolge eine gewisse Praktikabilität aufweisen. Das heißt, der Schulranzen muss ordentlich aufgebaut sein, Seitenfächer besitzen, gute Verschlusskappen aufweisen und genug Stauraum bieten.

6. Eltern, die auf diese Kriterien achten und sie auch konsequent umsetzen, können nahezu sicher sein, einen guten Schulranzen für ihr Kind gewählt zu haben.