Skibrille für Kinder

Während des Skiurlaubs sind Augen massiv schädigenden UV-Strahlen ausgesetzt. Eine gute Skibrille kann insbesondere die empfindlichen Kinderaugen vor bleibenden Schäden schützen.
Junge mit Skibrille
Eine Skibrille schützt vor UV-Strahlen, welche in schneebedeckten Gebirgen wesentlich höher, da Schnee ungefähr 95% des Lichtes reflektiert.Marzanna Syncerz | Dreamstime.com
Schau mal hier: skibrille baby

Zum Skiurlaub gehört eine gute Skibrille

Besonders während der kalten Jahreszeit strömen Schneefans in bergige Landschaften. So verbringen auch viele Familien ihren Winterurlaub auf verschneiten Skipisten. Ein warmer Schneeanzug und eine gute Skiausrüstung sind dabei unverzichtbar. 

Auch die Skibrille ist beim Skifahren mehr als nur ein modisches Accessoire.  In den Bergen ist die Sonneneinstrahlung wesentlich höher als im Tal. Diese Einstrahlung steigt alle 1000 Höhenmeter um rund 20 Prozent. Dies kann sich negativ auf die Augen auswirken. Eine Skibrille schützt die Augen vor schlechten Wetterverhältnissen, wie starken Schnee- oder Regenfällen oder Schneeaufwirbelungen, und verhindert Reflexionen der Sonne durch den Schnee. Im schlimmsten Fall könnte es dadurch sogar zu einer sogenannten „Schneeblindheit“ kommen. Dabei würde die äußere Hornhaut des Auges durch starke UV-Strahlung geschädigt werden.

Schutz von Kinderaugen 

Besonders für Kinder ist eine Skibrille sehr wichtig. Die schädigende UV-Lichter der Sonne sind in schneebedeckten Gebirgen wesentlich höher, da Schnee ungefähr 95% des Lichtes reflektiert. Auch bei bewölktem Himmel werden diese Strahlen freigesetzt. Dadurch können besonders Kinder bleibende Augenschäden davon tragen. Ihre Augen sind empfindlicher als die von Erwachsenen. Schlimmstenfalls könnte es bereits nach wenigen Stunden zu einer sogenannten Verblitzung, einer Art Sonnenbrand der Augen, kommen. Diese kann zu Augenrötungen, Lichtscheu, Tränenträufeln und Schmerzen führen. Zudem addiert sich die toxische Wirkung des UV-Lichtes über die Jahre hinweg, wodurch es zu einer früheren Erkrankung am „Grauen Star“ oder „Makuladegeneration“, einer Netzthauterkrankung, kommen kann.  

Die richtige Skibrille fürs Kind

Eltern sollten ihre Kinder vor einem geplanten Skiurlaub mit einem ausreichenden Lichtschutz ausstatten bzw. ältere Skibrillen prüfen. Da Kinder sich noch im Wachstum befinden, müssen die Größe und der Sitz der Brille regelmäßig kontrolliert werden.

Neben einer guten Funktionalität sollten Eltern außerdem auch auf das Material der Skibrille achten. Bestimmte Schadstoffe, wie Weichmacher oder Phenol könnten nämlich über die Haut in den Organismus gelangen.  Zudem sollten besonders für Kinder lieber keine Skibrillen mit Bügeln gekauft werden, da diese schnell verrutschen könnten. Brillen mit Kopfband hingegen bieten optimalen Schutz.

Sonnenbrillen sind zum Skifahren ungeeignet

Ausgefallene Designs und knallige Farben peppen jedes Ski-Outfit auf. Dabei gibt es zwei Arten von Skibrillen: Ski-Googles und Sonnen- und Sportbrillen.  Der Experte rät jedoch besonders bei Kindern von Sonnenbrillen als Ersatz für Skibrillen ab. Das Verletzungsrisiko wäre aufgrund von möglichem Glasbruch und dem für Stürze ungeeigneten Gestell viel zu hoch. Auch vor starker Sonneneinstrahlung wären die jungen Skifahrer nicht gänzlich geschützt, da die Sonne seitlich durchdringen könnte.

Skibrillen sind speziell für den Wintersport angefertigt. Sie sind in der Regel bruchsicher und schützen dabei vor dem intensiven sogenannten Streulicht, welches zu bleibenden Augenschäden führen kann.  Eine qualitativ hochwertige Skibrille bietet dementsprechend optimalen Schutz. So kann der Winterurlaub mit Spaß und gutem Gewissen genossen werden.

Agnieszka Adamska