Pubertät

Ein siebzehnjähriges Mädchen bei der J2.

Die J2- Vorsorgeuntersuchung im Jugendalter

Die J2 ist eine zusätzliche Vorsorgeuntersuchung im Alter von 16 bis 17 Jahren und zugleich der letzte Vorsorge-Check aus der U-Reihe. Themen wie Schule, Berufswahl, Sexualität oder Drogen können bei diesem Check in einem vertrauensvollen Gespräch mit dem Kinder- oder Jugendarzt besprochen werden.

Ein dreizehnjähriges Mädchen bei der J1.

Die J1 – Vorsorgeuntersuchung im Jugendalter

Die J1 ist der vorletzte Vorsorge-Check aus der U-Reihe und wird im Alter von 13 bis 15 Jahren durchgeführt. Geprüft wird der Entwicklungs- und Gesundheitszustand des Kindes. Schwerpunkte sind Haltungsanomalien und Motorik, die besondere familiäre Situation, Gesundheitsverhalten und Pubertätsentwicklung. Auch Impfen ist wieder ein Thema.

Betrunkene Jugendliche mit leeren Schnapsflaschen.

Ursachen des Alkohlmissbrauchs

Dass Jugendliche nicht erst seit der Jahrtausendwende Alkohol trinken, erübrigt sich sicher von selbst. Schon immer war der Reiz, etwas Verbotenes zu tun, präsent. Dennoch ist das exzessive Trinkverhalten von Kindern ab 10 Jahren erst in den letzten Jahren drastisch gestiegen.

Mp3 Player

Mp3 Player schädigen das Gehör

Nicht nur für Jugendliche ist der Mp3-Player ein ständiger Begleiter. Der Knopf im Ohr ist für viele Menschen zur Standardausstattung geworden, vor allem in Bussen und Bahnen. Doch leider können iPod & Co das Gehör schädigen. Dies belegen zahlreiche Studien.

Ein Teenager mit Tattoos.

Wenn Piercings und Tattoos zur Sucht werden

Seit Mitte der neunziger Jahre ist es unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen modern, Tattoos und Piercings zu tragen. Viele Eltern sind bereit, ihren Kindern den Körperschmuck zu erlauben, sofern er dezent ist. Doch was, wenn das Piercen zur Sucht wird?

Zwei Teenager erbroben sich mit Würgespielen.

Würgespiele unter Kindern und Jugendlichen

Als sich in der ersten Dezemberwoche ein 14jähriger in Brandenburg selbst strangulierte und dabei zu Tode kam, schreckten viele Eltern auf. Würgespiele, so hieß es, seien unter Kindern und Jugendlichen stark verbreitet. Ein neuer, gefährlicher Trend? Was steckt dahinter?

Eine Gruppe Jugendlicher

Phänomen „Jugendgangs“

Besonders in den Großstädten Berlin oder Frankfurt schließen sich zahlreiche Jugendliche zu Gangs zusammen. Zwar stellen sie nicht annähernd ein so großes Gewaltpotenzial dar, wie etwa in den USA. Doch auch in Deutschland sind Jugendgangs zu Straftaten bereit.

SMS-Versand über das Handy

SMS – Handy als Suchtgefahr!

Spätestens, seitdem Handys ohne monatlichen Grundpreis angeboten werden, ist der Trend zum mobilen Telefon unter Jugendlichen nicht mehr zu stoppen. Mit einer Ausstattungsquote von 97 % ist das Handy das am meisten verbreitete Medium unter Kindern und Jugendlichen.

Registerkarten

Beratungsstellen

Familien mit Kindern benötigen häufig Beratungs- und Hilfsangebote, die ihnen psychologisch, gesundheitlich oder auch finanziell zur Seite stehen können. Folgende Auflistung bietet einen guten Überblick: