Babys erstes Bad

Das erste Bad eines Neugeborenen ist für Eltern besonders aufregend. Und Mütter und Väter sind oft unsicher, was sie benötigen, wenn sie ihr Baby baden möchten und was beachtet werden muss.
fotolia.de
Schau mal hier: babys erstes bad

Wie oft soll ein Säugling gebadet werden? Wann darf das Neugeborene zum ersten Mal in die Wanne? Welche Ausstattung ist nötig? Wie hält man das Kind am besten? Bevor es für einen Säugling das erste Mal in die Badewanne geht, sollten Eltern sich gut vorbereiten. Dazu gehört es beispielsweise, für die entsprechende Ausrüstung zu sorgen.

Die richtige Ausstattung

Natürlich kann der Säugling auch in der großen Wanne gebadet werden, aber das ist für Eltern und Kind meist deutlich unbequemer als die Nutzung einer speziellen Babybadewanne. Denn die große Wanne bietet den Nachteil, dass sich Eltern davor knien müssen und der Säugling nicht so gut festgehalten werden kann. Sinnvoller ist es daher, eine Babybadewanne aus Plastik anzuschaffen oder das Kind im Waschbecken zu baden. Besonders in der ersten Zeit eignet sich auch ein Baby-Badeeimer. Die Kleinen können sich darin etwas bewegen und das Festhalten des Neugeborenen wird erleichtert.
Neben der Wanne oder dem Eimer werden auch andere Dinge benötigt. Ein Handtuch mit Kapuze ist beispielsweise sinnvoll, damit das Kind unmittelbar nach dem Bad abgetrocknet und gewärmt werden kann. Ob ein spezielles Babyshampoo oder ein Reinigungsgel genutzt werden kann, sollte mit der Hebamme abgesprochen werden. Denn Babyhaut ist empfindlich. Parfüm beispielsweise hat im Badeschaum der Kleinen darum gar nichts zu suchen.

Nicht zu häufig baden

Wie oft das Kind gebadet werden sollte, kann nicht pauschal gesagt werden. Denn es kommt immer auch darauf an, ob das Baby gerne badet oder nicht. Für die Sauberkeit reicht ein bis zwei Mal in der Woche in der Regel aus. Wird das Kind jeden Tag in die Wanne gesetzt, kann die zarte Babyhaut leicht austrocknen.

Die richtige Zeit für das Bad

Hungrige oder müde Babys können das Bad nicht richtig genießen. Eltern sollten darum immer darauf achten, dass die Kleinen satt und wach sind, wenn sie gebadet werden. Welcher Zeitraum der beste ist, müssen Mütter und Väter immer individuell entscheiden. Denn jedes Kind hat seinen eigenen Rhythmus. Oftmals ist es gut, wenn das Neugeborene vor dem Schlafengehen gebadet wird. Das warme Wasser entspannt die Kleinen und macht sie schläfrig.
Wichtig ist es auch, dass Eltern viel Zeit haben, wenn sie das Baby baden. Denn unter Stress geschehen schnell Fehler und die Unruhe von Mama und Papa überträgt sich auf das Kind.

Babys und Kleinkinder nie aus den Augen lassen

Dass ein Säugling im Wasser festgehalten wird, ist klar. Doch auch etwas ältere Babys, die schon alleine sitzen können, sollten beim Baden niemals aus den Augen gelassen werden. Denn schon wenige Augenblicke, in denen die Kleinen unbeaufsichtigt sind, können fatale Folgen haben. Klingelt also das Telefon, sollte entweder nicht abgenommen werden oder das Baby muss aus der Wanne geholt und mit zum Apparat getragen werden.

Das erste Bad

Der richtige Zeitpunkt für ein erstes Bad ist immer dann, wenn der Nabel des Neugeborenen verheilt ist. Dazu dürfen keine Krusten mehr zu sehen sein. Im Zweifel sollten immer der Kinderarzt oder die Hebamme gefragt werden. Sie können eine verlässliche Auskunft geben.
Ist es endlich soweit, ist die gründliche Vorbereitung das A und O. Denn während das Baden schon nach einigen Wochen zur Routine wird, sollte besonders das erste Bad des Kindes gut geplant werden. Dazu gehört es beispielsweise, alle Utensilien, die benötigt werden, in Griffweite zu legen. Beispielsweise das Handtuch, in das das Kind nach dem Baden gewickelt wird und den Lappen, mit dem das Baby gewaschen wird.
Bevor das Baby in die Wanne gesetzt wird, muss ein Temperatur-Check erfolgen. Dazu eignet sich ein spezielles Badewannen-Thermometer. Die Wassertemperatur sollte bei etwa 37 Grad liegen. Und die Wasserhöhe sollte dem Kind bis zu den Schultern reichen, wenn es in Mamas oder Papas Armen liegt. Dort wird das Kind so gehalten, dass die andere Hand von Vater oder Mutter das Baby mit einem weichen Lappen waschen kann.
Ebenso wie das Wasser sollte auch der Raum selbst schön warm sein. Denn gerade kleine Kinder verlieren sehr schnell Wärme. Damit sie sich nicht erkälten, darf es im Badezimmer nicht frisch sein.

Gemeinsam mit dem Baby baden

Oft ist es für junge Eltern ein besonderes Erlebnis, gemeinsam mit dem Baby zu baden. Dazu kann das Kind ruhig mit in die große Wanne genommen werden. Natürlich gilt es aber auch hier darauf zu achten, dass die Temperatur 37 Grad nicht übersteigt und dass kein parfümierter Badeschaum benutzt wird.
Auf diese Weise kann das Baden für Eltern und Kinder gleichermaßen entspannend sein.