Das Kinderzimmer einrichten

Damit Ihr Baby sich in seinem neuen Zuhause wohlfühlen kann, sollten Sie seinen Einzug vorbereiten. Ein neugeborenes Baby braucht eigentlich noch kein eigenes Kinderzimmer, es fühlt sich nah bei den Eltern viel wohler. Selbst wenn ein Kinderzimmer zur Verfügung steht, muss es vorerst noch nicht komplett ausgestattet sein.
Kinderzimmer mit Schrank, Babybett und Wickelkommode
Zu Anfang werden lediglich ein Bettchen, ein Schränkchen oder eine Wäschekommode mit Wickelauflage benötigt.Araraadt | Dreamstime.com
Schau mal hier: ausstattung kinderzimmer neugeborenes

Einrichtung – Was brauchen Sie?

Benötigt werden lediglich ein Bettchen, ein Schränkchen oder eine Wäschekommode mit Wickelauflage.

Sofern es die Finanzen aber erlauben, können Sie sich von vorneherein für Kindermöbel entscheiden, die „mitwachsen“. 

Sie lassen sich durch Umbau der vorhandenen Teile oder Nachkauf einzelner Möbel den Bedürfnissen des älter werdenden Kindes anpassen. Kindermöbel müssen einer starken Beanspruchung standhalten. 

Bei der Anschaffung beachten

Achten Sie bei der Anschaffung daher besonders auf Stabilität, gute Verarbeitung und pflegeleichte Oberflächen. 

Das Neugeborene, das sich in der engen Gebärmutterhöhle geborgen gefühlt hat, ist zwar in einer Wiege oder einem Stubenwagen am besten aufgehoben, allerdings nur für kurze Zeit.
Spätestens nach 3 Monaten braucht das Baby eine größere Liegefläche und mehr Bewegungsfreiheit. 

Für viele Eltern ist ein Kinderbett von Anfang an die vorteilhaftere Lösung. Mit Seitenpolstern und Betthimmel ausgestattet, bietet auch das große Gitterbett dem kleinen Baby Geborgenheit. 

Kinderbetten gibt es in verschiedenen Maßen:

  • solche, die 60 x 120 Zentimeter groß sind, können höchstens 2 bis 3 Jahre benutzt werden 
  • in der Größe 70 x 140 Zentimeter hat ein Kind etwa 3 bis 4 Jahre Platz. 
  • Betten mit teilbarem Kopf- und Fußteil lassen sich später durch Austausch der Seitenteile in ein Juniorbett umwandeln. Die Liegefläche bleibt jedoch unverändert, für Vorschulkinder ist sie dann meist zu schmal.

Der Lattenrost sollte 3-fach höhenverstellbar sein. 

Zur Schonung des Rückens liegt der junge Säugling auf Höhe der oberen Einstellung und sobald sich das Kind hochziehen kann, werden Lattenrost und Matratze nach ganz unten versetzt. 

Zwei Gitterstäbe müssen herausnehmbar sein, um für das Kind ein Durchschlupfloch zu schaffen, das ihm ein gefahrloses Heraussteigen aus dem Bett ermöglicht. Es würde sonst über das Gitter klettern und könnte sich dabei verletzen.