Individuelle Schwangerschaftsvorsorge: Leistungen freiberuflicher Hebammen

Eine Schwangerschaft ist keine Krankheit, weshalb sie zwar einer Betreuung, aber eben nicht zwingend einer medizinischen bedarf. Umso verwunderlicher ist die Entwicklung der letzten Jahrzehnte, die die Schwangerschaftsvorsorge immer weiter weg von der fachkompetenten Berufsgruppe der Hebammen und hin in die frauenärztlichen Praxen verlagert hat. Dabei wartet eine vorgeburtliche Betreuung durch eine Hebamme mit zahlreichen Vorteilen auf.
Hebammen sind wichtige Begleiter der SchwangerschaftKzenon www.fotolia.de

Welchen Leistungsumfang bieten Hebammen?

Bei Fragen rund um Schwangerschaft und Geburt ist eigentlich die Hebamme der ideale Ansprechpartner. Denn zu diesem Berufsbild gehört noch weit mehr als die Geburtsbegleitung, worauf sie immer wieder reduziert wird. Dabei können Hebammen auch in der Schwangerschaftsvorsorge elementare Dienste leisten.
Grundsätzlich kann eine Hebamme eine Schwangerschaft von der Feststellung bis zur Geburt vollständig begleiten und die entsprechenden Vorsorgeleistungen anbieten. Einzig bei gesundheitlichen Problematiken bei Mutter oder Kind sowie für die während der Schwangerschaft vorgesehenen drei Ultraschalluntersuchungen ist das Engagement eines Gynäkologen erforderlich. Ansonsten jedoch kann die Hebamme

  • die Schwangerschaft feststellen,
  • vaginale Untersuchungen und Abstriche durchführen,
  • Urin- und Blutuntersuchungen veranlassen,
  • Blutdruck, Eisenwert und Gewicht der werdenden Mutter bestimmen,
  • Lage, Größe und Gewicht des Kindes feststellen,
  • die Kindslage überprüfen sowie
  • kindliche Herztöne und Wehentätigkeiten überwachen.

Die Eintragung der entsprechenden Ergebnisse in den Mutterpass darf durch die betreuende Hebamme ebenfalls vorgenommen werden. Darüber hinaus ist sie kompetent darin ausgebildet, bei etwaigen Auffälligkeiten entsprechende Gegenmaßnahmen einzuleiten bzw. im Zweifelsfall eine weiterführende ärztliche Betreuung zu veranlassen.

Ganzheitliche Betreuung bei Schwangerschaftsproblemen

Während die Leistungen einer freiberuflichen Hebamme im Bereich der allgemeinen Schwangerschaftsvorsorge mit denen der betreuenden Gynäkologen konform gehen, bietet diese Berufsgruppe den werdenden Müttern auf psychosozialer Ebene einen entscheidenden Vorteil. Denn mit voranschreitender Schwangerschaft tauchen bei den baldigen Eltern viele Fragen auf, die in einer ärztlichen Praxis nur wenig Raum finden. Vor allem Frauen in besonderen Lebenslagen können deshalb dank der Hebamme eine ganzheitliche Betreuung erfahren, die beispielsweise auch rechtliche und finanzielle Aspekte mit einschließt.
Gleichzeitig sind die meisten Geburtshelfer darin geschult, auf sanfte Art Linderung bei diversen Schwangerschaftsproblemen zu verschaffen. Der Einsatz homöopathischer Mittel bei Morgenübelkeit oder die Akupunktur bei Schlaflosigkeit seien nur als wenige Beispiele des Leistungsportfolios freiberuflicher Hebammen genannt.

Intensive Geburtsvorbereitung in der Hebammenpraxis

Die meisten freiberuflichen Hebammen haben sich nicht ausschließlich auf die Schwangerschaftsvorsorge spezialisiert, sondern bieten eine ganzheitliche Betreuung der werdenden Eltern an. Entsprechend kann man im Leistungsrepertoire vieler Hebammen auch geburtsvorbereitende Kurse finden. Vom klassischen Geburtsvorbereitungskurs über Spezialangebote für Mehrgebärende bis hin zum Schwangerenschwimmen, Schwangerschaftsyoga oder dem Säuglingspflegekurs ist hier vieles zu finden.
Nicht zuletzt kann die freiberufliche Hebamme die werdende Mutter auch zur Geburt begleiten und im Anschluss an diese die Nachsorge zuhause übernehmen.

Erreichbarkeit zum Nulltarif

Ein wesentlicher Vorteil der freiberuflichen Hebamme in der Schwangerschaftsvorsorge ist ihre ständige Erreichbarkeit. Ob am Abend oder am Wochenende, die meisten Hebammen stehen zumindest telefonisch permanent für ihre Patientinnen bereit. Sollten also Fragen aufkommen oder sich Probleme abzeichnen, ist die Hebamme auch zu ungewöhnlichen Zeiten ein erreichbarer Ansprechpartner.
Zweifelsfrei verursacht eine solch ganzheitliche Betreuung nicht unbeachtliche Kosten. Über diese müssen sich die werdenden Eltern allerdings keine Sorgen machen. Schwangerschaftsvorsorge durch eine Hebamme wurde in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen und wird demnach von diesen, ebenso wie von privaten Versicherungen, finanziert. Für gesetzlich Krankenversicherte bedeutet dies auch eine Kostenübernahme für Geburtsvorbereitungs- und Rückbildungskurse. Privat Versicherte müssen hierfür bei ihrem Versicherungsgeber allerdings eine Kostenzusage einholen. Die parallele medizinische Betreuung durch einen Arzt, beispielsweise im Rahmen der drei angebotenen Ultraschalluntersuchungen oder bei bestehenden Schwangerschaftsproblemen, wird ebenfalls durch die Krankenkassen gezahlt.